[ Zum Ende der Seite]

Systematik
Die in Kinofilmen verwendeten Sequels können zu zehn Kategorien zusammengefaßt werden - bis auf hier nicht berücksichtigte Ausnahmen.


Die einzelnen Kategorien sind:


1. [Titel] Sequel
Schrifttafeln oder Text stehen auf einem grafisch gestalteten Hintergrund.

2. [Integrierter] Sequel
Der Text wird am Anfang in die laufende Handlung eingeblendet.

3. [Effekt] Sequel
3-dimensionale Schrift oder Computer-Animation, die häufig im Science-Fiction Genre verwendet wird.

4. [Monumental] Sequel
Meist in Verbindung mit dem Effekt-Trailer. Animierte "monumental“ Schrift o.ä.

5. [Zeichentrick] Sequel
Diese Spielart des Trailers wurde häufig in den Hollywood-Filme der 50er und 60er Jahre verwendet.

6. [Einführungs] Sequel
Der Vorspann wird benutzt um in die Handlung einzuführen. Der Ort und / oder die Personen werden vorgestellt.

7.[Clip] Sequel
Kurzfilm- oder Clip-Charakter. Eine kurze Story - die formal abgestimmt - aber ansonsten unabhänging von der Handlung des Filmes ist.

8. [Genre] Sequel
Verwendung von Stereotypen und Klischees in den verschiedensten Codes. Dient der Betonung der Genre-Zugehörigkeit.

9. [C.I./Marken] Sequel
Entwicklung eines "Markenzeichens“ durch den Vorspann, z.B. durch eine markante Erkennungsmelodie, Farben, Typografie, etc.

10. [Raum-Zeit] Sequel
Rückblenden im Vorspann oder Anspielungen auf die folgende Handlung, Vorwegnahme von Ereignissen, etc.


Im Kapitel
[ Funktion] ist eine vollständige Funktions-Analyse dieser Kategorien.

 
[ Zum Anfang]

© by Michael Henning, Köln. www.designplus.de